ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:38 Uhr

Textilfaserhersteller Trevira in neuen Händen

Bobingen/Guben. Die Übernahme des Textilfaserherstellers Trevira mit Werken in Guben (Spree-Neiße), Bobingen (Bayern) und Hattersheim (Hessen) durch ein Konsortium der thailändischen Indorama Ventures und der italienischen Sinterama ist abgeschlossen. Nachdem die Kartellbehörden in Brüssel und der Türkei für den Kauf grünes Licht gegeben haben, sei der Eigentümerwechsel am 1. pm/sm

Juli endgültig vollzogen worden, teilte die Trevira GmbH am Montag in Bobingen mit.

„Trevira ist ein Traditionsunternehmen mit qualifizierten Mitarbeitern und einem hohen Zukunftspotenzial“, erklärte Wirtschaftprüfer Werner Schneider, der Trevira aus der Insolvenz gerettet hat. Der Verkauf an das Konsortium aus strategischen Investoren mit einem direkten Bezug zur Textilbranche ermögliche die besten Chancen für eine nachhaltige Weiterentwicklung, so Schneider.

Den Vorsitz der Trevira-Geschäftsführung (CEO) übernimmt den Angaben zufolge Robert Gregan, der das Unternehmen gemeinsam mit Geschäftsführer Klaus Holz leitet. Im Jahr 2010 erwirtschaftete Trevira mit etwa 1350 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 240 Millionen Euro.