In der Corona-Krise wurden viele Beschäftigte in Kurzarbeit geschickt. Im Dezember 2020 erhielten noch 2,39 Millionen Arbeitnehmer Kurzarbeitergeld. Der Höchststand war im April 2020 erreicht – mit knapp sechs Millionen Beschäftigten in Kurzarbeit.
Was viele nicht wissen: Wer 2020 Kurzarbeitergeld bekommen hat, zahlt darauf selbst keine Steuern. Deshalb ist für alle, die in Kurzarbeit waren eine Steuererklärung Pflicht.
Es gibt attraktivere Beschäftigungen als die Formulare für das Finanzamt auszufüllen. Aber die Mühe kann sich auch lohnen. Im vergangenen Jahr haben Brandenburger Finanzämter Arbeitnehmern im Schnitt immerhin 1325,31 Euro zurück überwiesen.

Telefonforum zum Thema Steuererklärung 2020 am 7. Mai

Am 7. Mai (13 bis 15 Uhr) bekommen Sie bei einem LR-Telefonforum Antworten auf Ihre Fragen rund um das Thema „Steuern sparen“ direkt von unseren Steuerexperten.
Ab sofort schon, bis zum 6. Mai, können Sie Ihre Fragen dazu auch per E-Mail einreichen. Schreiben Sie einfach an steuern@lr-online.de Ihre Mail wird anonymisiert (!) an unsere Steuerfachleute weitergeleitet.

Antworten gibt es in der Steuer-Serie

Viele Antworten gibt es dann in der großen LR-Steuerserie ab dem 10. Mai täglich in der Zeitung und auf lr-online.de.
In der zehnteiligen Serie erhalten Sie viele Tipps für die Abrechnung mit dem Finanzamt. Wir erklären detailliert, wie Sie einzelne Formulare ausfüllen und wie sich Arbeitnehmer, Selbstständige, Familien, Ruheständler und Immobilienbesitzer möglichst viel Geld vom Staat zurückholen.

Das ist neu in der Steuererklärung 2020

In der Erklärung für das Jahr 2020 müssen sich Steuerzahler – auch aufgrund von Covid-19 – auf zahlreiche Änderungen und neue Formulare einstellen. Außerdem sind mehr Steuerzahler verpflichtet, die Bögen des Finanzamts auszufüllen – nämlich all jene, die Lohnersatzleistungen wie Kurzarbeitergeld erhalten haben. Sie sind zur Steuererklärung verpflichtet.
Aufgrund der Rentenerhöhung sind bundesweit außerdem auch rund 53.000 Rentnerhaushalte neu in die Steuerpflicht gerutscht. Auch sie müssen mit dem Finanzamt abrechnen.
Wer zur Abgabe verpflichtet ist, hat für die Erklärung 2020 bis zum 2. August 2021 Zeit. Wer dagegen freiwillig mit dem Finanzamt abrechnet, hat vier Jahre, bis Ende 2024 Zeit.
Alle weiteren Informationen zum Thema und rechtzeitig auch die Einwahlnummern zum LR-Telefonforum finden Sie auf unserer Themenseite.

So erreichen Sie die Steuerexperten am Telefon


Bei einem LR-Telefonforum gibt es am Freitag, 7. Mai, direkt Antworten auf Fragen rund um die Steuererklärung 2020. Unsere Steuerfachleute sind von 13 bis 15 Uhr für Ihre Fragen zu erreichen.

So erreichen Sie die Expertinnen:

Vorwahl: 0355

48 13 94 Anne Höwner

48 13 95 Madeleine Richter (beide Kanzlei: Berata-Steuerberatungsgesellschaft Lübbenau)

48 13 96 Jana Bauer (BVL Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine)

48 13 97 Sabine Ilmert (Beratungsstellenleiterin beim Lohnsteuerhilfeverein für Arbeitnehmer).

Weil erfahrungsgemäß der Andrang an den Telefonleitungen sehr groß ist, beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um die Steuererklärung 2020 auch in der großen LR-Steuerserie. Die startet am 10. Mai in der Zeitung. Zum Abschluss der zehnteiligen Serie gibt es in einem Extra-Serienteil zusammengefasst auch die Antworten auf die dominierenden Leserfragen beim Telefonforum.