Eine dänische Firma, die auch in der Lausitz aktiv war, steht jetzt im Fokus der dänischen Wirtschaftsbehörde und der Polizei.

Wie die dänische Zeitung Finans berichtet, sollen bei der Northcapital Holding ApS die Pflichten der Buchführung grob vernachlässigt worden sein. Die staatliche Wirtschaftsbehörde hat dem Unternehmen eine Geldbuße von umgerechnet rund 80 000 Euro auferlegt, berichtet das Wirtschaftsblatt.

Northcapital war nach der Insolvenz der Großräschener Starz-Gruppe vor gut einem Jahr bei dem Kabelbaumproduzenten aus der Lausitz eingestiegen. Jedoch zahlte das Unternehmen mit Kopenhagener Geschäftsadresse nie den notariell vereinbarten Kaufpreis. Northcapital gab vor, auf internationaler Bühne mit Edelsteinen, Öl und Gas zu handeln. Dafür wirbt das Unternehmen noch immer auf seiner Internetseite. Auch der Kauf von finanziell angeschlagenen Firmen und deren Ausbau zu profitablen Unternehmen sei ein Geschäftsbereich.

Wie die Finans weiter berichtet, habe Northcapital mehrere Geschäftsabschlüsse mit Regelverstößen eingereicht. Die dänische Wirtschaftsbehörde wirft dem Unternehmen vor, die Buchführung weder ausreichend dokumentiert noch gemäß den üblichen Prüfungspraktiken durchgeführt zu haben. Zudem soll die Behörde keine Beweise für den angeblichen Besitz von Edelsteinen erhalten haben. Im Zusammenhang mit Northcapital läuft auch in Deutschland bei der Staatsanwaltschaft München II ein Ermittlungsverfahren.

Unter dem Namen Starz Elektrotechnik GmbH wächst die betrogene Großräschener Firma seit der Übernahme durch die Atlas-Gruppe nach eigenen Angaben wieder. Drei andere Firmen des ehemaligen Starz-Geschäftsführers stecken unterdessen tief in der Krise.

Aus der Region betroffen ist der Oldtimer-Restaurator „Lausitz Karosse“ aus Großräschen. Mitarbeiter haben über Monate keinen Lohn erhalten. Auch beim Traditionsunternehmen Petri+Lehr im hessischen Dietzenbach, das behindertengerechte Autobedienteile herstellt, steht die Produktion still.

Bei der Autosattlerei Weinbrenner aus Frankfurt am Main ist vor wenigen Tagen Insolvenz angemeldet worden.

Gegen den Geschäftsführer aus der Lausitz laufen derzeit  zwei Verfahren bei der Staatsanwaltschaft Cottbus.