Probleme hätten die Institute, die zu einseitig auf Investment-Banking gesetzt, den inländischen Markt vernachlässigt und zu oft ihre Strategie gewechselt haben.
Die Schwierigkeiten seien nicht Folge der deutschen Struktur mit starken Sparkassen und Genossenschaftsbanken, sondern von Strategie-und Managementfehlern. Man könne fast den Eindruck gewinnen, dass das Gerede von einer Bankenkrise Einzelnen dazu diene, ihre Interessen zu verfolgen, sagte Hoppenstedt weiter. Er reagierte damit auf Berichte, denen zufolge private Banken angeblich für Risikokredite staatliche Bürgschaften haben wollen.
Die privaten Banken liegen laut Hoppenstedt bei der Eigenkapitalrendite und der Aufwand-Ertrag-Relation deutlich hinter der Sparkassen-Gruppe. Ursache sei, dass sie nie systematisch den breiten Markt von Privatkunden und mittelständischen Firmen bearbeiteten, sondern immer nur versuchten, "die vermeintlich rentabelsten Kundengruppen anzusprechen". (dpa/rb)