ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Sparkasse Spree-Neiße auf Erfolgskurs

Cottbus. Ulrich Lepsch, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Spree-Neiße, konnte bei der Präsentation der Jahresbilanz 2013 auf einige Rekorde verweisen: Mit rund 2 736 Millionen Euro liegt die Bilanzsumme um 47 Millionen Euro höher als im – ebenfalls gut verlaufenen – vergangenen Jahr. hil

"Die Wirtschaft im Landkreis Spree-Neiße und in der Stadt Cottbus hatte einen positiven Geschäftsverlauf. In diesem Umfeld konnten auch wir an die erfolgreiche Entwicklung der vergangenen Jahre anknüpfen", so Lepsch. Die Kundeneinlagen stiegen auf ein Rekordniveau von 2 324 Millionen Euro, 22,6 Millionen mehr als im Vorjahr. "Besonders erfreulich", so Lepsch, "ist der Zuwachs bei den Spareinlagen. Obwohl das Sparbuch immer wieder totgesagt wird, konnten wir einen deutlichen Zuwachs erreichen." Die Spareinlagen wuchsen um 35 Millionen auf 1 209 Millionen Euro. "Die Kunden setzen eher auf Sicherheit als auf Ertrag", erklärt der Sparkassenchef den Erfolg. Besonders beliebt waren Sparformen mit kurzen Laufzeiten.

Zuwächse verzeichnete die Sparkasse auch im Kreditgeschäft. Insgesamt wurden Darlehen in Höhe von etwa 114,9 Millionen Euro ausgereicht. An Wohnungsbaukrediten wurden 75,1 Millionen Euro abgefragt, 9,1 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Grund für den Zuwachs ist der noch immer niedrige Bauzins.

Insgesamt belaufen sich die Forderungen der Sparkasse an ihre Kunden jetzt auf 689,9 Millionen Euro - 24,4 Millionen mehr als im Vorjahr. Gesunken ist die Summe der gewerblichen Finanzierungen, hier reichte die Sparkasse 47 Millionen Euro aus (Vorjahr: 50 Millionen). Ulrich Lepsch: "Den Unternehmen in der Region geht es gut, sie sind liquide und können Investitionen oft genug aus eigener Tasche finanzieren."

Das Betriebsergebnis der Sparkasse Spree-Neiße liegt mit 62,9 Millionen Euro um drei Millionen Euro höher als im Vorjahr. Besonders erfreulich sei nach Einschätzung des Vorstandes, dass die Sparkasse 2013 erneut zu den rentabelsten Kreditinstituten in Deutschland gehört hat. Die Cost-Income-Ratio liegt bei 39,0. Um einen Euro zu verdienen, musste die Sparkasse also 39 Cent einsetzen. Bei Postbank, Commerzbank oder der Deutschen Bank liegt dieser Wert teilweise mehr als doppelt so hoch.

Das und die hohe Qualität der Mitarbeiter sei der Grund für die ausgesprochen hohe Kundenzufriedenheit, so Lepsch. In der Online-Umfrage von Focus-Money wurde die Sparkasse Spree-Neiße zur kundenfreundlichsten Bank Brandenburgs gekürt.