Ziel ist die Verbesserung bestehender und die Entwicklung neuer Produktionsverfahren. Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) nannte das neue Zentrum das Herzstück des Solartechnologie-Campus mit der TU Bergakademie und des Fraunhofer-Technologiezentrums für Halbleitermaterialien. Solarworld baut in Freiberg seine dritte Modulfabrik und beschäftigt dort rund 1200 feste Mitarbeiter. 110 Forscher und Entwickler testen im neuen Forschungszentrum an neuen Verfahren die Effizienz der Produkte und finden Wege zur Optimierung der Produkte. Der Konzern bündelt in Sachsen seine weltweiten Forschungsaktivitäten. dpa/js