Die Erlöse aus Lieferungen an Kunden in Sachsen sanken von 419 Millionen Euro im Vorjahr auf 411 Millionen Euro. Wie der Konzern gestern in Leipzig weiter mitteilte, wuchsen zugleich die Auftragseingänge um 13 Prozent auf 399 Millionen Euro. In Limbach-Oberfrohna geht der Ausbau des einstigen Hydraulik-Werks zum weltweiten Siemens-Kompetenzzentrum für Diesel-Einspritzanlagen weiter. In dem für den Weltmarkt produzierenden Werk - Großabnehmer ist neben anderen die französische PSA-Gruppe Peugeot/Citroën - wurde im vergangenen Oktober der zweimillionste Dieselinjektor ausgeliefert. Wann die Vorbereitungen für das von Siemens und Volkswagen geplante Gemeinschaftswerk für Diesel-Einspritzsysteme in Stollberg bei Chemnit z beginnen, ist ist laut Siemens noch offen. Die EU-Kommission überprüft bereits beantragte staatliche Beihilfen für das bis zu 500 Millionen Euro teure Gemeinschaftsunternehmen. (dpa/rb)