In 420 Fällen ist laut Bayer mit den Klägern eine Einigung erzielt worden. Zur Höhe des finanziellen Ausgleichs wollte ein Konzern-Sprecher keine Angaben machen. Er betonte zugleich, dass Bayer in der Bilanz keine Vorsorge treffen werde.
Bayer hatte den Cholesterinsenker Lipobay im Sommer 2001 vom Markt genommen, weil er mit dem Tod von über 100 Patienten in Zusammenhang gebraucht worden war. Die Rücknahme riss das Unternehmen in eine tiefe Krise. Die Bayer-Aktie stürzte ab und die Pharmasparte geriet durch die Umsatzausfälle in eine Schieflage. Für diesen Bereich sucht der Konzern nach einem Partner. (dpa/rb)