Er reagierte damit auf einen Bericht des „Tagesspiegels“. Demnach hat die Flughafengesellschaft einen Ausgabenstopp für Maßnahmen verhängt, die nicht unbedingt für die Inbetriebnahme des Flughafens am 3. Juni 2012 notwendig sind.

Kunkel sagte dazu: „Das ist viel Lärm um nichts. Ein vernünftiges Kostenmanagement ist das Kernstück jeder verantwortungsbewussten Unternehmensführung. Das machen wir jedes Jahr. Das ist alles.“ Auf Einzelheiten wollte er nicht eingehen, denn die Flughafengesellschaft kommentiere interne Dokumente grundsätzlich nicht.

Der „Tagesspiegel“ hatte berichtet, dass die Lage bei den betrieblichen Investitionen sowie den Investitionen der „weiteren Bereiche“ angespannt sei. Dafür sehe der Wirtschaftsplan für die Jahre 2012 und 2013 Ausgaben von zusammen 15 Millionen Euro vor. Angemeldet seien jedoch Projekte für rund 68 Millionen Euro. Um welche Vorhaben es sich konkret handelt, blieb offen. Insgesamt werden 2,5 Milliarden Euro in den Flughafen Berlin Brandenburg investiert.