"Das Wachstum war damit doppelt so stark wie bundesweit", sagte Sachsenmetall-Volkswirt Lars Kroemer. Trotz der positiven Entwicklung habe sich die Stimmung in der Branche verschlechtert, erklärte Kroemer. Für die nächsten Monate rechneten auch die Betriebe im Freistaat mit rückläufigen Geschäften. Schuld daran sei die unsichere wirtschaftliche Entwicklung in wichtigen Auslandsmärkten.