Auch 2006 und 2007 werde es voraussichtlich keine Ausschüttungen geben. Danach werde Q-Cells "sehr vorsichtig" mit Dividenden-Zahlungen sein. Das Geld wolle die Gesellschaft lieber in die Entwicklung des Geschäfts investieren. Vorstandschef Anton Milner bekräftigte zudem, dass Q-Cells keine Zukäufe plant und organisch wachsen will.
Die Solarfirma aus Wolfen-Thalheim (Sachsen-Anhalt) war 2005 an die Börse gegangenen und ist nach einem deutlichen Kursanstieg und einer Marktkapitalisierung von etwas mehr als 3,1 Milliarden Euro einer der teuersten Werte im Technologieindex Tec-Dax.
Das Unternehmen hat laut Mitteilung seinen Gewinn im ersten Quartal mehr als verdoppelt. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern stieg in den ersten drei Monaten 2006 von 10,5 Millionen Euro im Jahr zuvor auf 24 Millionen Euro. Der Umsatz wuchs von 52,8 Millionen auf 114 Millionen Euro. Für das gesamte Jahr erwartet Q-Cells rund 480 Millionen Euro (2005: 299 Millionen) Umsatz. (dpa/rb)