An der Fahrt mit rund 200 Autos nahmen 450 Mitarbeiter teil, wie ein Sprecher der IG Metall mitteilte. Samsung will das Werk am Jahresende schließen. Davon betroffen wären 750 der 800 Stellen.
Die Proteste sollen am kommenden Freitag weitergehen, hieß es bei der IG Metall. Die Belegschaft sei entschlossen, für den Erhalt der Arbeitsplätze zu kämpfen. Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linkspartei) bekräftigte im RBB-Sender Radio Eins die Bereitschaft Berlins, den langfristigen Erhalt einer zukunftsfähigen Produktion finanziell zu fördern. (dpa/sm)