Dies würde erneut etwa 350 Jobs gefährden - so viele hatte der Betrieb durch die Manroland-Pleite verloren. Der Sprecher des Insolvenzverwalters Werner Schneider sagte dagegen, "die Verkaufsbemühungen werden fortgeführt".