ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Per Mausklick zum eigenen Produkt

Geschäftsführer Thomas Ebert ist überzeugt von seiner Produktkonfiguration.
Geschäftsführer Thomas Ebert ist überzeugt von seiner Produktkonfiguration. FOTO: Heike Lehmann
Hennersdorf. Die Schönborner Armaturen GmbH in Hennersdorf will in Südbrandenburg Kompetenzzentrum für Produktkonfiguration werden. Die Firma sieht sich in der Rolle des Dienstleisters für andere kommunale Unternehmen. Heike Lehmann

Wenn man ein Auto kaufen will, einen Handyvertrag oder eine Versicherung abschließt, ist Passgenauigkeit für den Nutzer längst Standard. Am PC entsteht nach einem Fragemodell "mein Auto", "mein Handy", "meine Versicherung". Individuelle Lösungen sind so auch vom heimischen Wohnzimmer aus möglich. Eine derart perfekte Kundenlösung ist auch für kommunale Unternehmen keine Zukunftsmusik mehr. Die Schönborner Armaturen GmbH in Hennersdorf (Elbe-Elster) bietet ab März die Produktkonfiguration über ihre Firmen-Internetseite an.

"2016 war unser Interesse dafür geweckt", sagt Geschäftsführer Thomas Ebert. Potenzielle Projektpartner wurden gesucht, Softwareanbieter, Möglichkeiten und Informationen für einen effektiveren Vertrieb der eigenen Produkte ausgelotet. Schließlich fiel die Entscheidung für die durchaus kostspielige Investition. Thomas Ebert: "Wir haben zwei Mitarbeiter aus dem Unternehmen herausgelöst und nur dafür geschult. Momentan füllen wir unsere Software mit unserem Wissen."

Ebert demonstriert die Funktionsweise. Der Kunde wählt entsprechend seiner Gegebenheiten - unter anderem Produkt, Ort, Größe, Material - die einzelnen möglichen Parameter per Mausklick. Zeitgleich baut sich das Produkt als Zeichnung auf. "Die Informationen gehen nahtlos in unser EDV-System. Wir verpreisen die Anfrage und versenden sofort ein Angebot per E-Mail - ohne viel Schriftwechsel, zeitnah und passgenau mit allen notwendigen Parametern für die Fertigung. Keiner muss was nachpflegen", so Ebert, der Feuer gefangen hat für diese Art der Digitalisierung hin zu innovativeren Vertriebswegen. "Wir haben nicht mehr die Angst vor der Einzelstückfertigung. Wir wollen weg vom Image, Zulieferer für den Zulieferer zu sein, weg von der Abhängigkeit von größeren Unternehmen", argumentiert er.

Was in erster Linie für das eigene Unternehmen entstanden ist, ist perspektivisch auch als Dienstleistung für andere kommunale Unternehmen der Region denkbar. Vorgestellt wurde die Idee vor wenigen Tagen vor Vertretern der IHK, BTU Cottbus-Senftenberg, der WiL, der Innovationsregion Lausitz GmbH und der ZUSEexpo. "Der Aha-Effekt bei den Beteiligten war deutlich spürbar", freut sich Ebert. Kleiner Wermutstropfen war für ihn, dass die eigentlichen Adressaten, die kommunalen Unternehmen, noch nicht erreicht wurden. "Vertreter der Keulahütte Krauschwitz waren da und begeistert. Bei Messen in Siegen und Willingen stellen wir uns als Einzige unserer Branche mit unserer Produktkonfiguration vor. Das geht ab wie die Post", freut sich Ebert. Für realistisch hält er deshalb auch das konfigurierte Schweißgerät von Kjellberg, die Rüstung aus Großräschen oder den Ofen aus der Ortrander Eisenhütte. Kühner, aber nicht undenkbar, sei die Konfiguration von Wurst und Brötchen nach eigenem Geschmack beim Bäcker oder Fleischer seiner Wahl. Das fachliche Wissen, was die Endanwender, sprich in dem Fall die Verbraucher, nicht haben können, muss freilich vom Fachmann, vom Handwerker, bei der Konfiguration eingearbeitet werden.

Ebert verbindet einen weiteren Gedanken: "Das hält höher gebildete Arbeitskräfte in der Region, denen die einfache Montage, bei der man täglich das Gleiche macht, nicht genügt."

Ebert spielt mit dem Gedanken, Personal einzustellen, wenn sich abzeichnet, dass die Idee zum Erfolg wird. Innerhalb eines Jahres, glaubt er, könnte die Schönborner Armaturen GmbH zu einem Lausitzer Kompetenzzentrum für Produktkonfiguration werden. Der Geschäftsführer ist optimistisch: "Das könnte funktionieren, weil aus meiner Sicht in der Region nur wenige Unternehmen in der Lage sind, das selbst zu stemmen."

Zum Thema:
Die Schönborner Armaturen GmbH produziert Zubehör für die kommunale Gas-, Wasser- und Abwasserwirtschaft. Das Unternehmen aus Doberlug-Kirchhain, Ortsteil Hennersdorf, beliefert Kunden in Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Norwegen, Schweden, Dänemark und Österreich. www.schoenborner.com