| 10:05 Uhr

Patrick Tomforde - PerformanceLiebe und E-Commerce

FOTO: unsplash.com
Vor allem unter den neu gegründeten Unternehmen ist der Anteil von E-Commerce in Deutschland hoch. In den vergangenen Jahren konnte sich die Branche von einer kleinen Nische zu einer wesentlichen Triebfeder für die Wirtschaft entwickeln. Doch was fällt genau unter diese Bezeichnung und wie steht es um die weitere Entwicklung?

Was ist E-Commerce eigentlich?

Per definitionem bezeichnet E-Commerce den Handel im Internet, was viel Spielraum für die jeweilige Auslegung übrig lässt. Es ist demnach nicht genau festgelegt, welche Waren im Mittelpunkt stehen, oder welche Zielgruppe angesprochen wird. Tatsächlich bezieht sich die Bezeichnung rein auf den komfortablen Vertriebsweg des World Wide Webs, der in der letzten Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnt. Vor allem liegt dies daran, dass die Kunden noch nicht einmal das eigene Haus verlassen müssen, um den Handel einzugehen und die gewünschten Produkte zu erwerben. Auch auf dieser Grundlage ist es gelungen, den eigenen Marktanteil in der letzten Zeit stetig zu steigern. Der Umsatz mit Privatkunden lag im Jahr 2014 allein in Deutschland bei mehr als 39 Milliarden Euro. An solchen Zahlen lässt sich die große Macht erkennen, welche die Branche bereits in dieser Zeit eindeutig besitzt.

Dreistellige Summen im Warenkorb

Besonders wird die Vielseitigkeit in der letzten Zeit immer weiter ausgebaut. Im E-Commerce sind es traditionell vor allem Bücher, die von den Kunden am häufigsten erworben werden. Doch auch der Kauf von Eintrittskarten für Veranstaltungen wird schon seit einiger Zeit fast ausschließlich über das World Wide Web abgewickelt. Hier profitieren die Verbraucher nicht nur von einer riesigen Auswahl, sondern können sogleich von dem umfassenden Überblick Gebrauch machen, den ihnen dieser Vertriebsweg bieten kann. Beeindruckend ist allerdings auch das Kaufverhalten, das der deutsche Verbraucher in Online-Shops an den Tag legt. Nach einer Studie von ibi research lag der durchschnittliche Warenkorbwert im Jahr 2014 bei stolzen 100,60 Euro. Auch aufgrund dieser teils hohen Investitionen ist es dem Markt gelungen, den eigenen Umsatz so rapide in die Höhe zu treiben. So entstand in der Vergangenheit ein wichtiger Milliardenmarkt, der dem Verbraucher zudem einen erheblichen Mehrwert bietet.

Der Kampf um die Gunst der Kunden - Tipps von Patrick Tomforde von performanceLiebe!

Tatsächlich hat sich die Komplexität des E-Commerce in den vergangenen Jahren deutlich gesteigert. Da es sich um eines der Kerngeschäfte im Internet handelt, ist speziell das richtige Marketing von zentraler Bedeutung. In den Fokus rücken Experten wie Patrick Tomforde und Michael Jahn von der Agentur Performanceliebe.de, die speziell im Bereich der SEO-Optimierung und der Arbeit mit Google AdWords aktiv sind. Wie die performanceliebe.de Erfahrungen deutlich zeigen, gelingt es Patrick Tomforde damit, das Ranking in den Google-Suchergebnissen deutlich zu verbessern. Für jeden Online-Shop ist dies von zentraler Bedeutung, um das Geschäft aufrechterhalten zu können. Denn rund 90 Prozent aller Suchen enden noch auf der ersten Seite und weitere Angebote werden erst gar nicht in Betracht gezogen. Patrick Tomforde schafft es auf dieser Grundlage , den Traffic einer Website zu erhöhen und damit mehr potenzielle Kunden auf die Seite zu locken.

Experten wie Patrick Tomforde sind zudem der Meinung, dass sich die Bedeutung des richtigen Marketings in Zukunft noch weiter erhöhen wird. Denn aufgrund der stetig steigenden Konkurrenz steigt der Druck auf die Unternehmen der Branche, aus der Masse herauszustechen und in gewisser Weise Besonderheiten zu bieten. Damit könnte schnell die Kluft zwischen Händlern anwachsen, denen es gelingt, nachhaltig im Web auf sich aufmerksam zu machen. Wie die performanceliebe.de Erfahrungen zeigen, stammt deshalb auch ein großer Teil der Kunden und Klienten von Patrick Tomforde aus dem E-Commerce.
Inzwischen hat sich die Branche in so starkem Maß professionalisiert, dass der stetige Zuwachs an Umsatz fast als eine Art logische Konsequenz anzusehen ist. Auch durch die vielen

Verbesserungen, die in den vergangenen Jahren in der Branche etabliert werden konnten, sehen Experten das Wachstum in den nächsten Jahren äußerst positiv. Manche sprechen sogar von einer weiteren Verdopplung des Umsatzes im kommenden Jahrzehnt. Dienste wie Amazon Fresh, welche in Zukunft auch den Kauf von Lebensmitteln zunehmend in den digitalen Raum verlagern möchten, könnten ebenfalls einen Teil dazu beitragen. Bereits im Jahr 2017 folgt die Markteinführung in Deutschland, der selbst große Supermärkte nicht ohne Skepsis und Sorge entgegensehen.

Weitere Umsatzsteigerungen erwartet - Prognose von Patrick Tomforde

Das rapide Wachstum des E-Commerce in Deutschland hat jedoch noch einen weiteren zentralen Auslöser. Denn immer mehr stationäre Händler versuchen durch zusätzliche Systeme im Internet den Kundenschwund der letzten Jahre zu überbrücken. Um den Kunden auch neben

dem klassischen Geschäft den gewünschten Komfort bieten zu können, rückt nun vor allem die zielgerichtete Ansprache im Internet in den Mittelpunkt. Somit ist es auch außerhalb der klassischen Geschäftszeiten noch möglich, im Sortiment des Anbieters zu stöbern und digital eine Bestellung aufzugeben. In der Branche entwickelte sich vor allem der Begriff Multichannel für diese Herangehensweise, die ein weiterer Schlüssel zur Eindämmung des Ladensterbens darstellen könnte.
Tatsächlich zeigen sich unterschiedliche Herangehensweisen der Händler an den Multichannel-Vertrieb. Zu Beginn sorgte vor allem die zweigleisige Verwaltung der Ware für den großen Aufschwung beider Branchen. Dabei war sowohl der Versand der Ware an Online-Kunden möglich, wie auch der klassische Kauf im Geschäft. Aufgrund des erhöhten Aufwands, unter dem vor allem kleine Unternehmen sehr zu leiden hatten, stellten die Verantwortlichen schnell eine Änderung in Aussicht. Viele versuchen seither, die Vorteile beider Vertriebswege zu verbinden und dadurch einen komfortablen Einkauf zu ermöglichen. Auch die Online-Kunden, die ihre Ware im Voraus bequem von zuhause aus bestellen, können diese innerhalb kürzester Zeit im Geschäft abholen.

Fluch oder Segen?

Wie die performanceliebe.de Erfahrungen zeigen, ist das Online-Marketing in den Jahren von Branchenriesen wie Amazon eine der wenigen Möglichkeiten, um sich selbst als kleinerer Anbieter entsprechende Marktanteile zu sichern. Ohne die Möglichkeiten zur Aufbesserung des Rankings wäre der Handel im Internet schon fast zu einem Monopol geworden, indem ein amerikanischer Konzern den Preis nach Belieben diktiert. Nach den performanceliebe.de Erfahrungen sind deshalb auch Experten wie Patrick Tomforde dafür verantwortlich, dass die Konkurrenz in der Branche weiter beibehalten werden kann. Da der ständige Drang zur Verbesserung am Ende auch das Geschäft entscheidend ankurbelt, handelt es sich um einen effektiven Weg, um das Wachstum des E-Commerce weiter anzukurbeln. Schließlich ist dieser Markt schon längst zu einer wichtigen Stütze der einheimischen Wirtschaft und einer festen Größe in den Köpfen der Kunden geworden.