Das ergab eine Arbeitgeberbefragung durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg, wie das Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) gestern mitteilte. Demnach haben 14 Prozent der Unternehmen im Osten und 13 Prozent der Firmen im Westen zwischen 2005 und 2006 mindestens eine Neuheit auf den Markt gebracht. In den Jahren 2002 bis 2003 seien es noch acht und sechs Prozent gewesen. Besonders innovative Branchen seien in Ostdeutschland die chemische Industrie und die Elektrotechnik, so das IWH. Im Westen entwickelten die Elektrotechnik und der Flugzeugbau besonders viele Marktneuheiten. dpa/B.M.