Der Überschuss fiel im Jahresvergleich um 30,5 Prozent auf 1,09 Milliarden Euro, wie der finnische Konzern gestern in Helsinki mitteilte. Der Umsatz sackte um fünf Prozent auf 12,24 Milliarden Euro ab, was Nokia vor allem auf den starken Euro zurückführte. Bereinigt um diese Währungseffekte habe sich der Umsatz um ein Prozent erhöht, sagte Vorstandschef Olli-Pekka Kallasvuo.

Der Nokia-Anteil am gesamten Handy-Markt verringerte sich auf 38 Prozent von 40 Prozent noch im zweiten Quartal. dpa/ck