| 10:51 Uhr

Neuer Chef
Sewing fordert "Jägermentalität" von Deutscher Bank

Der alte und der neue Chef stecken die Köpfe zusammen: John Cryan (l.) und Christian Sewing.
Der alte und der neue Chef stecken die Köpfe zusammen: John Cryan (l.) und Christian Sewing. FOTO: rtr, ROR/DAM
Frankfurt/Main. Der überraschend schnelle Chefwechsel bei der Deutschen Bank von John Cryan zu Christian Sewing macht Anlegern Hoffnung. Doch der Neue an der Konzernspitze lässt keine Zweifel: Es gibt noch viel zu tun.

Nach drei Verlustjahren will der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing Deutschlands größtes Geldhaus mit "Jägermentalität" und harten Entscheidungen zurück in die Erfolgsspur führen. "Mit Blick auf die Erträge müssen wir unsere Jägermentalität zurückgewinnen, uns in allen Geschäftsbereichen steigern und die Messlatte wieder höher legen", forderte Sewing in einer am Montag veröffentlichten Nachricht an die fast 100.000 Mitarbeiter des Dax-Konzerns. "Unser Start in das Jahr war solide, aber "solide" darf nicht unser Anspruch sein."

Die Aufstellung der Investmentbank will der bisherige Chef des Privat- und Firmenkundengeschäfts genau unter die Lupe nehmen. "Zuletzt konnten wir in wichtigen Bereichen wieder Marktanteile hinzugewinnen. Wir wissen aber auch, dass wir uns hier hinsichtlich unserer Ertrags-, Kosten- und Kapitalstruktur weiter verändern müssen", erklärte Sewing, der am späten Sonntagabend mit sofortiger Wirkung zum Nachfolger des seit Sommer 2015 amtierenden Konzernchefs John Cryan bestimmt worden war.

Sewing kündigte an, der Vorstand werde unter seiner Führung "harte Entscheidungen treffen und umsetzen". Das Führungsteam werde "nicht mehr akzeptieren", dass Kosten- und Ertragsziele verfehlt würden. "Die bereinigten Kosten dürfen dieses Jahr 23 Milliarden Euro nicht übersteigen. Das ist nicht verhandelbar", betonte der 47-Jährige. Die Bank müsse wieder schneller werden: "Wir werden deshalb unsere internen Prozesse daraufhin überprüfen, dass wir Bürokratie oder Doppelarbeiten beseitigen."

Von der Banklehre bis in den Vorstand

Sewing verbrachte fast sein gesamtes Berufsleben bei der Deutschen Bank. Sein Weg führte ihn von einer Banklehre bis in den Vorstand des Instituts, dem er seit 2015 angehört, zuletzt als einer von zwei Vizechefs.

Der Aufsichtsrat sei überzeugt, dass es Sewing und seinem Team gelingen werde, " die Deutsche Bank erfolgreich in eine neue Ära zu führen", hatte Aufsichtsratschef Paul Achleitner am Sonntagabend nach mehrstündigen Beratungen des Kontrollgremiums mitgeteilt. Der Aufsichtsrat sei nach einer umfassenden Analyse zu dem Schluss gekommen, "dass es nun eine neue Umsetzungskraft in der Führung unserer Bank braucht", erklärte Achleitner.

Vorgänger Cryan war im Sommer 2015 von Achleitner als Sanierer an der Konzernspitze installiert worden. Der Brite drückte beim Abbau teurer Rechtsstreitigkeiten aufs Tempo, brachte die Integration der Postbank und den Börsengang der Fondstochter DWS auf den Weg. Die Schwäche im Kapitalmarktgeschäft - dem einstigen Gewinnbringer der Bank - konnte in Cryans Amtszeit aber nicht überwunden werden. Drei Jahre in Folge schrieb die Bank rote Zahlen - dies allerdings auch wegen der Belastungen aus juristischen Streitigkeiten und der US-Steuerreform.

Cryan, der noch einen Vertrag bis 2020 hatte, hatte sich noch kurz vor Ostern mit einer kämpferischen Botschaft an die Belegschaft gewandt und klargemacht, dass er bleiben will. Nun verlässt er die Bank Ende April. Sewing müsse nun "neue Akzente setzen, damit die Bank endlich zu profitablem Wachstum zurückfindet", sagte Fondsmanager Ingo Speich von Union Investment. Am Morgen nach dem Chefwechsel setzte sich die zuletzt gebeutelte Aktie der Deutschen Bank mit fast vier Prozent Plus an die Spitze des Deutschen Aktienindex.

(csr)