ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Nächster Talent-Termin für Cottbus

Berlin. Für den Einsatz der neuen Talent-2-Elektrotriebwagen auf der Strecke zwischen Cottbus und Leipzig gibt es den nächsten Termin. Der erste neue Zug soll nun im Mai rollen, zum Fahrplanwechsel im Juni sind dann nur noch Talent-Züge vorgesehen. Das erfuhr die RUNDSCHAU am Freitag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der DB Regio AG und des Herstellers Bombardier Transportation in Berlin. Von Rolf Bartonek

Bombardier hat einen neuen Zug gebaut – und der steht und steht und steht und steht. So lässt sich eine schier endlose Geschichte beschreiben. Bereits Ende 2009 sollte der Talent 2 die Lausitz mit Leipzig verbinden. Dann gab es eine feste Planung für den Einsatz ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2011, jetzt müssen die Reisenden also auf den Sommer warten. Drei vierteilige Triebzüge sind für die Strecke vorgesehen. Dazu kommen zu einem späteren Termin zwei zweiteilige für die Route zwischen Cottbus und Falkenberg.

Talent 2 auf Abstellgleis

126 Talent-2-Züge hat Bombardier bisher in Hennigsdorf gebaut. Bis Ende November standen alle auf Abstellgleisen, weil sie vom Eisenbahn-Bundesamt keine Zulassung erhielten. Jetzt ruhen noch 100, denn mittlerweile konnten immerhin die ersten 26 an die Bahn ausgeliefert werden. Sie verkehren nun im Raum Nürnberg. Nach dem 2007 zwischen der Bahn und Bombardier ausgehandelten Liefervertrag über rund 300 Talent-2-Züge mit einem Gesamtvolumen von 1,2 Milliarden Euro hätten zum gegenwärtigen Zeitpunkt 163 der Elektrotriebwagen im Einsatz und 178 ausgeliefert sein müssen, wie Kay Euler, Vorstand Produktion der DB Regio, erklärte.

Zulassung verzögert

Warum es zu den ungewöhnlich großen Verzögerungen gekommen ist, bleibt hinter verschwommenen Erklärungen verborgen. Nachfragen der RUNDSCHAU, welche konkreten technischen Probleme die Zulassung der Züge so lange verhindert haben, beantwortete der Vorsitzende der Geschäftsführung von Bombardier Deutschland, Klaus Baur, lediglich mit Hinweisen auf die ungewöhnlich „große Komplexität der Aufgabe“ und einer Veränderung von Normen nach der Auftragserteilung.

Der Talent 2 ist ein Fahrzeug, von dem auf der Basis einer einheitlichen Plattform zahlreiche Varianten bestellt werden können, die einzeln zugelassen werden müssen. Die Ausführungen differieren zum Beispiel in Fahrzeuglänge, Einstiegshöhe, Zahl der Türen und Innenausstattung.

Selbst mit der Auslieferung sind offenbar nicht alle Probleme behoben. So wurde bekannt, dass die Züge in Nürnberg noch mit zwei Fahrzeugführern besetzt werden müssen. Erst eine neue Software soll den üblichen Betrieb mit einem Fahrer ermöglichen. Für die Deutsche Bahn stellt sich dies aber als ein eher kleines Problem dar. Viel stärker ins Gewicht fallen die zusätzlichen Aufwendungen für das längere Erhalten eines alten Wagenparks. Anstelle der Verschrottung sind zusätzliche Revisionen und Reparaturen erforderlich. Zudem ist die Fahrzeugreserve aufgebraucht, wie Euler betonte.

Allein in Berlin-Brandenburg sind 50 alte Waggons und mehrere Loks solchen zusätzlichen Revisionen unterzogen worden. Joachim Trettin, Vorsitzender der DB Regio im Raum Nordost, bezifferte die dafür aufgewendeten Mittel auf einem „zweistelligen Millionenbetrag“.

Die Frage, wer diese Kosten in welcher Höhe trägt, blieb unbeantwortet. Bahn und Bombardier wollen das unter sich ausmachen und verweisen lediglich auf Verträge. Beide sind auch künftig füreinander die größten Partner. Unmittelbar vor Weihnachten hatte die Deutsche Bahn noch ein schönes Präsent für Bombardier. Sie kauft bei dem Hersteller 90 Nahverkehrszüge für den Raum Frankfurt am Main im Wert von 500 Millionen Euro. Die Fahrzeuge sollen ab Anfang 2014 ausgeliefert werden.

Lieferrückstände abarbeiten

Damit wäre ein nahtloser Anschluss an die Abarbeitung des aktuellen Großauftrags gegeben. Bei dem sollen, wie Baur am Freitag versprach, die Lieferrückstände bis zum Jahresende aufgeholt werden.

Im Verlauf des zweiten Halbjahres würde der Talent 2 dann auch auf der Strecke zwischen Senftenberg und Nauen verkehren. Insgesamt sind für Regionalbahn-Linien in Brandenburg im laufenden Jahr 34 Talent-2-Züge vorgesehen. Bundesweit sollen am Jahresende mehr als 200 der Elektrotriebwagen bereitstehen. Ende 2013, zum Fahrplanwechsel, will Bombardier dann alle bestellten 297 Züge ausgeliefert haben, darunter 48 für Berlin-Brandenburg. Regional liegt der Einsatz-Schwerpunkt der Elek trotriebwagen 2012 bei der Anbindung des neuen Flughafens in Schönefeld, der am 3. Juni eröffnet wird.