Kunden könnten demnach künftig Apple-Geräte wie den iPod oder das Multifunk tionshandy iPhone mit einem Aufschlag kaufen und dafür auf sämtliche Musiktitel im Online-Katalog von Apple unbegrenzt zugreifen. Strittig sei noch die Umsatzbeteiligung, die der US-Computerkonzern den Musikanbietern für die Freigabe ihrer Titel zugestehen will.
Bei den "Musik-Flatrates", wie sie unter anderem Napster anbietet, wählen Kunden aus einem großen Pool die Titel unbegrenzt aus. Nach Ablauf des Abos können die Stücke jedoch nicht mehr angehört werden. (dpa/sha)