Die Wettbewerbshüter legten gestern den Entwurf zu einer erstmaligen Regulierung der Gebühren vor, die Mobilfunkunternehmen für die Weiterleitung von Gesprächen aus dem Festnetz in ihre Netze erheben. Darin ist unter anderem eine Vorab-Genehmigungspflicht für diese Entgelte vorgesehen. Verbraucherschützer begrüßten den Schritt. Davon würden die Kunden voraussichtlich "ein Stück profitieren". Falls sich die Mobilfunkkonzerne bald auf eine freiwillige Absenkung der Weiterleitungsgebühren einigen, will sich die Netzagentur eventuell auf die nachträgliche Gebührenkontrolle einlassen. (AFP/rb)