Der Fehlbetrag des Konzerns stieg gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um gut ein Viertel. Bewertungsänderungen insbesondere bei langfristigen Anlagen hätten das Ergebnis mit gut 300 Millionen Euro belastet, teilte die IKB Deutsche Industriebank AG am Montag in Düsseldorf mit.

Die IKB sieht die Auflagen der EU als erfüllt an. Die Bilanzsumme habe Ende September bei 31,7 Milliarden Euro und damit unter der von der EU gesetzten Höchstgrenze von 33,5 Milliarden Euro gelegen.

Die IKB hatte sich mit US-Hypotheken verspekuliert und musste im Jahr 2007 von der Staatsbank KfW, dem Bund und anderen Banken mit zehn Milliarden Euro gerettet werden. Ein Jahr später übernahm der US-Finanzinvestor Lone Star die IKB-Mehrheit von der KfW. Die Mittelstandsbank wies für das Geschäftsjahr 2010/11 (31. März) zwar einen Konzerngewinn von 52 Millionen Euro aus. Bereinigt um Sonderfaktoren schrieb die Bank aber erneut rote Zahlen. Lone Star sucht seit Längerem einen Käufer.