"Die Summen, mit denen die IBG an den Firmen von Herrn Hübner beteiligt ist, sind außergewöhnlich hoch", sagte Wirtschaftsminister Hartmut Möllring (CDU) der Zeitung. "Zumal die Firmen aus Branchen kommen, die eigentlich nicht im Fokus der IBG stehen."

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass der frühere Geschäftsführer der IBG, Dinnies Johannes von der Osten, privat Anteile am Solarkonzern Q-Cells gehalten hatte, obwohl Q-Cells von der IBG rund vier Millionen Euro Fördergelder erhielt. Zuletzt hatte von der Osten eine Firma geführt, die Beteiligungen der IBG verwaltete. Nach Bekanntwerden der Aktiengeschäfte mit Q-Cells hatte sich das Land von dem Manager getrennt.

Hübner war von 2007 bis zu seinem Ausscheiden aus dem Bundestag 2009 auch Vize-Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Vom Schloss Neugattersleben im Salzlandkreis aus leitet er laut "Handelsblatt" eine Holding mit zahlreichen Firmen, die von 2005 bis 2013 insgesamt rund 20 Prozent aller IBG-Gel der erhalten haben.