Deren Zahl werde 2007 im Vergleich zu 2006 um ein Drittel höher liegen und sich gegenüber 2005 sogar verdoppeln, prognostizierte ILB-Vorstandschef Klaus-Dieter Licht gestern in Potsdam auf dem 1. Brandenburger Fördertag. Neben der Papierindustrie gebe es auch bei erneuerbaren Energien wie der Solartechnik viele Anträge.
Erfreulich sei, dass die ILB über "wohl gefüllte Fördertöpfe" verfüge, sagte Licht. Es müsse allerdings auch vorgebaut werden, denn nach dem Auslaufen der EU-Förderperiode 2013 werde es weniger Geld geben. Die ILB werde deshalb spezielle Fonds einrichten und ihre Hilfen grundsätzlich als rückzahlbare Zuschüsse vergeben. Damit werde gewährleistet, dass die Mittel immer wieder zurückfließen und der Wirtschaft neu zur Verfügung gestellt werden können. (dpa/B.M.)