| 02:45 Uhr

Mehr Batterien, mehr Mitarbeiter in Kamenz

Kamenz. Der Batteriehersteller Deutsche Accumotive baut am Produktionsstandort in Kamenz die Fertigungskapazitäten aus und stellt 140 Mitarbeiter ein. Damit erhöht sich die Beschäftigtenzahl auf 310. Uwe Menschner / ume1

"Wir werden im Rahmen unserer Wachstumsstrategie den bereits im vergangenen Jahr begonnenen Personalaufbau fortsetzen und die Zahl unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis 2016 nahezu verdoppeln", so Frank Blome, Geschäftsführer der Deutsche Accumotive GmbH und Co. KG.

Die hundertprozentige Tochter der Daimler AG rechnet mit steigenden Produktionszahlen von Batteriesystemen auf Lithium-Ionen-Basis für automobile Anwendungen sowie im neuen Geschäftsfeld der stationären Batteriespeicher.

Die meisten der neuen Mitarbeiter werden voraussichtlich vom Schwesterunternehmen Li-Tec Battery zur Deutschen Accumotive wechseln. Das sieht ein mit dem Betriebsrat der Li-Tec vereinbarter Sozialplan vor. "Wir können 140 Mitarbeitern der Li-Tec bei der Deutschen Accumotive eine Perspektive bieten. Das sichert dem Großteil der Belegschaft eine Weiterbeschäftigung am Standort Kamenz", so Blome, der zugleich Geschäftsführer des Zellenherstellers Li-Tec ist.

Li-Tec, ebenfalls eine hundertprozentige Tochter der Daimler AG, stellt Lithium-Ionen-Zellen her, die bisher in den Batterien der Deutschen Accumotive verwendet werden. Zum Jahresende 2015 lässt Li-Tec die Zellenproduktion auslaufen. "38 Mitarbeiter von Li-Tec arbeiten bereits bei Accumotive, den anderen 102 werden jetzt Übernahmeverträge angeboten", erklärt Daimler-Pressesprecher Matthias Krust. Die 17 Auszubildenden könnten ihre Lehre beenden.

Li-Tec selbst bleibt als reine Forschungsfirma mit 27 Beschäftigten erhalten. 70 Mitarbeiter erhalten kein Übernahmeangebot. Sie könnten in eine Transfergesellschaft wechseln. Dies bezeichnete Betriebsratschefin Heidi Schneider als Erfolg. Auch sei es gelungen, mehr Mitarbeitern einen Job bei Accumotive anzubieten.