ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Marktforscher sehen Verbraucher besser gelaunt

Nürnberg.. Nach dem Finanzmarkt und den Unternehmen blicken jetzt auch die deutschen Verbraucher wieder optimistischer in die Zukunft. Das ist die Kernaussage der gestern veröffentlichen GfK-Konsumklimastudie.

Die Nürnberger Marktforscher stellten bei den Befragten einen deutlich ge-stiegenen Konjunkturoptimismus, positive Erwartungen an die eigene Gehaltsentwicklung sowie eine höhere Anschaffungsneigung fest.
"Es sieht so aus, als habe mit dem Jahreswechsel die Verbraucherstimmung in Deutschland eine positive Wendung genommen", lautet das Fazit der Untersuchung, für die 2000 Personen befragt wurden. Zuletzt hatten der aus der Einschätzung von Börsenexperten gebildete ZEW-Konjunkturindikator und der Ifo-Geschäftsklimaindex als Barometer für die Stimmung der Unternehmen deutlich zugelegt. In puncto Konjunkturentwicklung sind die Verbraucher zuversichtlicher als bisher. Der entsprechende Indikator stieg im Januar um 12,4 auf minus 5,9 Punkte und markiert damit den besten Wert seit April 2004. Als möglichen Grund nennen die Experten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) nachlassende Meldungen über Massenentlassungen und den starken Export.
Den größten Sprung machte der Indikator für die Einkommenserwartung, der sich um gut 20 Punkte auf plus 6,7 verbesserte. Die gestiegenen Gesundheitskosten, die höheren Energiepreise und die Kürzung der Sozialleistungen schlage inzwischen nicht mehr so stark auf die Stimmung der Verbraucher durch.
Beflügelt von der positiven Einkommensstimmung und der sinkenden Angst vor Arbeitslosigkeit stieg die Anschaffungsneigung zum dritten Mal in Folge, wie die Studie feststellt. Nachdem der Wert im Dezember um gut zwei Punkte zugelegt hatte, verbesserte er sich nun um weitere 7,9 auf minus 14,4. (ddp.vwd/B.M.)