ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:36 Uhr

Maincor AG errichtet neues Werk in Bautzen

Bautzen. Die Maincor AG errichtet ein neues Werk in Bautzen. Dies bestätigte der Vorstandsvorsitzende des in Schweinfurt ansässigen Unternehmens, Dieter Pfister, am Freitag gegenüber der RUNDSCHAU. Uwe Menschner

Bereits am Donnerstag seien die entsprechenden Verträge notariell beurkundet worden.Für ihre Investition in Ostsachsen gründet die Maincor AG eine Tochtergesellschaft unter der Bezeichnung DRF Rohrwerke Sachsen GmbH. "Das Produktionsportfolio umfasst Kunststoffrohrsysteme, beispielsweise Kanalrohre und Kabelschutzrohre", erklärte Pfister. Die Ansiedlung erfolge in zwei Ausbaustufen auf einer bereits bebauten Gewerbefläche im Industriegebiet Bautzen-Salzenforst. Bereits im Januar 2010 soll mit der Produktion begonnen werden. Insgesamt will die Maincor AG 13 Millionen Euro investieren, 60 Arbeitsplätze sollen entstehen."Ziel unserer Investition ist es, näher an den osteuropäischen Markt heranzurücken", sagte Pfister. Ursprünglich sollte das neue Werk in Tschechien errichtet werden. "Wir haben uns dann aber doch für einen deutschen Standort entschieden", so Pitzer. Dabei setzte sich Bautzen gegen die Mitbewerber Görlitz und Pirna durch - "vor allem wegen der besseren Infrastruktur, aber auch, weil es hier bereits ein Zentrum der Kunststoffindustrie gibt". Das Bewerbungsverfahren für die künftigen Mitarbeiter habe in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Bautzen bereits begonnen. Gesucht werden vor allem Facharbeiter im Kunststoffbereich, die in den Werken in Knetzgau (Bayern) und Marl (Nordrhein-Westfalen) speziell für ihre Aufgaben in der Rohrfertigung geschult werden sollen. Bewerbungsanfragen sind möglich unter juergen.schulz@maincor.de. Die Maincor AG ist ein noch relativ junges Unternehmen der Kunststoffbranche. Produziert werden hauptsächlich Kunststoffprodukte für die Elektro-, Heizungs- und Sanitärbranche, für die Autoindustrie sowie für Abwassersysteme. 2008 erwirtschafteten 460 Mitarbeiter einen Umsatz von 77 Millionen Euro.Uwe Menschner