In die Gewinnzone ist der Riesenflieger nie geflogen. Immer war er für den europäischen Airbus-Konzern ein Zuschussgeschäft. Doch das Flugzeug ist ein Flaggschiff, das den wirtschaftlichen Angriff der Europäer auf den scheinbar übermächtigen Konkurrenten Boeing signalisierte.

Doch im Jahr 2021 wird der letzte der Riesenvögel ausgeliefert. Das hat Airbus am 14. Februar mitgeteilt. Die Produktion in den europäischen Werken soll danach eingestellt werden.

Der Airbus A380 wurde in einer Zeit konzipiert, in der das Wachstum an den Mega-Luftkreuzen unendlich schien. Die Passagiere wurden mit kleineres Flugzeugen dorthin gebracht und sollten die transkontinentalen Flüge in den Mega-Linern absolvieren. Immerhin beträgt die Reichweite des Airbus A380 stattliche 15 000 Kilometer. Doch der Trend ist gebrochen.

Immer mehr Passagiere setzten auf Direktflüge auch von mittleren Flughäfen. Ein A380, der nicht voll ausgelastet ist, bringt der Fluggesellschaft bei steigenden Kerosin-Kosten Verluste.

Trotzdem werden die imposanten A380 wohl noch viele Jahre fliegen. Eine große Perspektive aber haben sie nicht mehr.

Auch der direkte Konkurrent die Boeing 747, der Jumbo, ist im weltweiten Luftverkehrsgeschäft nicht mehr gefragt.

Airbus setzt jetzt auf die kleineres zweistrahlige Neuentwicklung A350, die zwar mit weniger Passagieren, aber auch viel sparsamer im transkontinentalen Geschäft unterwegs ist.

Exklusive Einblicke in den außergewöhnlichen Airbus A380