ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:11 Uhr

Lärmbericht vorgestellt
Bahn will Schienenlärm bis 2020 halbieren

Ein ICE der Deutschen Bahn kommt einem anderen Zug entgegen.
Ein ICE der Deutschen Bahn kommt einem anderen Zug entgegen. FOTO: dpa, ade jai htf
Berlin. Lärmmindernde Bremsbeläge lassen Züge leiser rattern. Nach Bahn-Angaben sind inzwischen in gut 70 Prozent der konzerneigenen Güterwagen eingebaut. Ende 2020 soll der komplette Fuhrpark umgerüstet sein, wie das Bundesunternehmen am Montag in Berlin bekräftigte.

Um mehr Verkehr auf die grüne Schiene zu bringen, sei die Akzeptanz der Anwohner nötig, sagte der Bahn-Lärmschutzbeauftragte Andreas Gehlhaar. "Auch deshalb werden wir unser Versprechen einlösen, den Schienenlärm bis 2020 zu halbieren."

Diese Vorgabe hatte die Bundesregierung gemacht. 3700 von 33.000 Kilometer Bahnstrecken in Deutschland gelten als besonders lärmbelastet, darunter das Mittelrheintal, das obere Elbtal und das bayerische Inntal. Seit 1999 haben 58.000 Wohnungen an Bahnstrecken Schallschutzfenster erhalten, 700 Kilometer Lärmschutzwände wurden gebaut, wie es im Lärmbericht (>>> Download als PDF) heißt, der am Montag vorgestellt wurde.

Um Lärm zu vermeiden, erhalten Güterwagen anstelle von Eisenblöcken neue Bremsklötze aus Verbundkunststoff. Sie rauen das Rad nicht so sehr auf wie Eisen und senken so das Rollgeräusch. Auch die Privatbahnen hatten kürzlich erklärt, etwa 70 Prozent umgerüstet zu haben.

Bahn und Private betreiben zusammen zwei Drittel der insgesamt 180.000 Güterwagen, die durch Deutschland fahren. Die übrigen 60.000 Wagen ausländischer Unternehmen haben in der Regel keine lärmmindernde Technik.

(csr/dpa)