Heiko Lehmann hat sich und seinem Unternehmen auf die Fahnen geschrieben, individuelle Lösungen für ganz normale Haushalte und Gewerbe zu finden, damit diese Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien erzeugen können. Der 41-Jährige macht das aus Überzeugung, fährt selbst ein Elektroauto, hat in Neu Zauche auf eigene Faust Ladestationen für die Allgemeinheit gebaut, vier Parkplätze inklusive, und ist damit einer von - noch - ganz wenigen Anbietern in der Spreewaldregion. Sein neuester Coup ist die "Smartflower", entwickelt und produziert in Österreich. Als Fachfirma vor Ort wickelt er alles rund um sie ab.

Die Anlage steht auf einem Betonfundament, hat einen Platzbedarf von 25 Quadratmetern bei fünf Metern Höhe, wird mit Erdschrauben verankert und ist in acht Farben erhältlich. Bei starkem Wind faltet sie sich in einer Sicherheitsposition ein.

Die kluge Blume erzeugt rund 3500 kwh pro Jahr in unseren Breitengraden und damit fast den gesamten Jahresverbrauch eines Eigenheims, den Lehmann zwischen 3500 und 5500 kwh einschätzt. Das funktioniert, weil sich die Blume eigenmächtig nach der Sonne ausrichtet und damit - anders als die Sonnenstromerzeugung auf dem Dach - je nach Neigungswinkel noch das Letzte aus dem Sonnenstand herausholt. In Neu Zauche kann man das gut beobachten: Je nach Tageszeit ist mal die Kirche im Hintergrund der aufgefächerten Module zu sehen, mal die Abzweigung nach Sacrow.

Heiko Lehmann ist überzeugt, dass die Smartflower eine gute Alternative zu Fotovoltaik auf dem Dach ist. 80 bis 85 Prozent des Eigenverbrauchs könnte mit ihr selbst erzeugt werden, schätzt er ein. Komplette Unabhängigkeit vom Stromversorger, schränkt er ein, sei kaum zu erreichen. Doch mit immer besser werdenden Akkus als Stromspeicherung und zusätzlichen Lösungen schreitet dieser Prozess voran.

Stichwort zusätzliche Lösungen: Lehmanns Unternehmen Spreewald Energy GmbH hat noch weitere Angebote zur umweltschonenden Wärme- und Energieerzeugung im Programm. Wärmepumpen sind darunter, Steuerungstechnik, Klimaanlagen und mehr. Seit Mitte 2011 ist die Firma in Neu Zauche ansässig, hat sich in den vergangenen drei Jahren fast vervierfacht. Zwölf Mitarbeiter sind inzwischen dabei, und Heiko Lehmann sucht dringend Verstärkung. Die Nachfrage steigt. Ganz persönlich hat er den Kampf aufgenommen gegen die Unwissenheit, die rund um erneuerbare Energien immer noch vorhanden ist. Wer weiß schon außerhalb des Fachgebiets auf Anhieb, was einen guten Akku ausmacht, dass auf Fotovoltaikanlagen 30 Jahre Garantie gewährt werden, wie die Förderungsmöglichkeiten sind? "Jedes Haus ist anders", sagt Heiko Lehmann, "deshalb müssen ganz gezielt Vorschläge unterbreitet werden." Die Begeisterung von der Sache an sich merkt man ihm an. Ganz besonders am Beispiel Elektroauto, das er selbst aus Überzeugung fährt. Dauernd nachladen? Kein Problem für ihn. "Das dauert 20 Minuten, da schaffe ich es gerade mal, einen Kaffee zu trinken", sagt er. Und außerdem: "Früher sind wir in fünfeinhalb Stunden von München hochgefahren und waren danach nervlich am Ende. Heute machen wir durch das Aufladen regelmäßig Pause, fahren im Schnitt 140 bei einem komplett anderen Fahrgefühl und kommen erholt an."