Dies machten der US-Kongressabgeordnete Tom Lantos und der amerikanische Wirtschaftsführer Don Bonker gestern auf einem ranghohen deutsch-amerikanischen Wirtschaftstreffen in Bonn deutlich.
Offizielle Sanktionen, wie sie die USA in anderen Fällen schon gegen Staaten verhängt haben, seien "höchst unwahrscheinlich", betonte Bonker, Präsident des Internationalen Instituts für Management und Entwicklung. Der US-Kongress würde dem auch nicht zustimmen. Lantos (Demokrat) betonte, wirtschaftliche Sanktionen wären völlig inakzeptabel. Das ist nicht der Weg, "wie wir mit unseren deutschen Freunden umgehen." Er lehne auch einen Boykott deutscher Waren oder Dienstleistungen ab. "Wir werden deutsche Manager und Arbeiter nicht als Geiseln für die Bundesregierung nehmen."
Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Michael Rogowski, betonte, es handele sich um einen politischen Konflikt zwischen Berlin und Washington. Es gebe bisher keinen nennenswerten Rückschlag in den Wirtschaftsbeziehungen. Der beste Weg zur Überwindung des Konflikts seien Kommunikation und Kooperation. "Wir als Geschäftsleute verstehen uns weiter gut", sagte Rogowski. (dpa/rb)