Die bisher verlangten Tarife seien "missbräuchlich hoch", erklärte Kartellamts-chef Ulf Böge gestern in Bonn. Sie behindern nach Ansicht der Kartellbehörde neue Anbieter und den Wettbewerb erheblich und zählen zu den höchsten im Vergleich der großen deutschen Stromversorger, betonte Böge. Die Summe, die je nach Zählerart zwischen 32 und 72 Euro jährlich beträgt, schließt die Installation und Wartung von Stromzählern und das Ablesen ein. RWE soll nun laut Verfügung der Kartellbehörde die Preise um bis zu 48 Prozent senken. (afp/rb)