ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Kartellamt: Milchstreik war nicht rechtmäßig

Bonn. Das Bundeskartellamt droht den Milchviehhaltern im Fall eines erneuten Lieferstopps mit Bußgeldern.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter habe mit seinem Aufruf gegen das Boykottverbot verstoßen, teilte die Wettbewerbsbehörde am Donnerstag in Bonn mit. Strukturpolitische Probleme dürften nicht mit kartellwidrigen Mitteln gelöst werden. Der Verband hatte im Mai und Juni bundesweit mit einem Milch-Lieferstopp für höhere Anbieterpreise demonstriert. Den von den Bauern geforderten Mindestpreis von 43 Cent pro Liter kritisierte das Kartellamt als zu hoch. Die Behörde leitete diesmal kein Bußgeldverfahren ein. Sollte erneut gegen das Kartellrecht verstoßen werden, werde das Amt dies aber nachholen, hieß es.

Der Milchviehhalter-Verband will gegen den Beschluss vorgehen. dpa/AFP/ck