| 02:40 Uhr

Kamps verteidigt Homann-Verlagerung

Düsseldorf/Dissen. (dpa/kr) Heiner Kamps, Aufsichtsratschef des Lebensmittelkonzerns Müller, hat die Verlagerung des Feinkostherstellers Homann nach Sachsen verteidigt. Im sächsischen Leppersdorf verfüge Müller über die modernste Lebensmittelproduktion Europas – davon profitierten Homann und die Mitarbeiter, sagte er dem "Handelsblatt".

Er sei froh, dass zahlreiche Beschäftigte mit an den neuen Standort ziehen wollten. Homann als Marktführer in Deutschland und Polen finde in Leppersdorf "ideale Bedingungen" - "sonst würden wir es ja nicht machen". Kamps betonte: "Wir investieren eine halbe Milliarde Euro in den Standort Deutschland und die Zukunft von Homann."

Damit solle Homann "nachhaltig erfolgreich und sicher" gemacht werden, erklärte der ehemalige Großbäcker. Mit der Konzentration der Homann-Produktion an einem Standort sollen das Stammwerk in Dissen sowie die Werke Bad Essen, Bottrop und Floh-Seligenthal in Thüringen 2020 geschlossen werden.