Lieber Fonds statt Sparbuch? Die Minizinsen frustrieren viele Sparer. Soll man in Fonds anlegen, um mehr Rendite zu bekommen? Doch welcher ist der richtige für mich? Fragen rund um das Thema Investmentfonds beantworteten Susanne Vidakovic, Andreas Otto und Frank Schöndorf vom deutschen Fondsverband BVI. Ein Auszug aus dem Telefonforum.

Wir sparen monatlich 100 Euro, die in Aktienfonds angelegt werden. Die fallenden Börsenkurse machen uns jedoch Sorgen, der Wert unserer Fonds ist gesunken. Sollen wir den Fondssparplan lieber beenden?

Brechen Sie nicht vorschnell ab. Fondssparpläne mit Aktienfonds haben sich langfristig als sehr ertragsstarke Anlage erwiesen. Bei Aktienfonds gehören Wertschwankungen einfach dazu. Dabei können Sie von den Schwankungen der Börsenkurse sogar profitieren. Denn bei hohen Kursen bekommen Sie weniger Fondsanteile für Ihren Sparbetrag, bei gesunkenen Kursen kaufen Sie mehr Anteile zu einem günstigeren Preis. So ergibt sich auf längere Sicht ein günstiger Durchschnittskurs, zu dem Sie anlegen. Wenn Sie langfristig Vermögen aufbauen möchten, halten Sie durch.

Welche Rendite kann man auf 15 Jahre mit Aktienfonds erzielen?

Das lässt sich im Vorhinein nicht sagen, weil es von der künftigen Entwicklung von Wirtschaft und Börsen abhängt sowie von der Zusammensetzung des Fonds. In der Vergangenheit betrug die Rendite auf 15 Jahre im Schnitt etwa fünf bis sechs Prozent. Dabei ist zu beachten, dass die Schwankungen kurzfristig stark sein können, mit zunehmendem Anlagehorizont jedoch immer mehr abnehmen.

Wie hoch ist das angesparte Kapital bei einem Sparplan mit Aktienfonds deutscher Unternehmen, wenn 25 Jahre lang 100 Euro monatlich gespart werden?

Hätten Sie in den vergangenen 25 Jahren monatlich 100 Euro in Aktienfonds Deutschland angelegt, dann wären  aus den insgesamt eingezahlten 30 000 Euro bis heute im Schnitt etwa 67 000 Euro geworden. Das entspricht einer jährlichen Rendite von etwa sechs Prozent. Dabei sind alle Kosten inklusive des Ausgabeaufschlags berücksichtigt. Wir wissen zwar nicht, wie die künftige Rendite von Aktienfonds sein wird, doch die Chancen auf attraktive Renditen mit Aktien sind langfristig gut.

Wo kann ich Investmentfonds kaufen, nur bei meiner Bank?

Nein, grundsätzlich können Sie Fonds bei jeder Bank und Sparkasse kaufen, ebenso direkt bei den Fondsgesellschaften und auch bei unabhängigen Beratern.

Mischfonds oder Aktienfonds, was ist der Unterschied?

Ein Aktienfonds legt das Geld breit gestreut in Aktienfonds an, ein Mischfonds breit gestreut in Aktien und andere Wertpapiere, insbesondere auch festverzinsliche Anlagen. Aktienfonds bieten langfristig höhere Renditechancen, schwanken aber auch stärker als Mischfonds.

Ich habe mehrere Aktienfonds, insgesamt acht verschiedene. In diesem Jahr habe ich bisher Verlust damit gemacht. Soll ich besser alle verkaufen und das Geld als Festgeld anlegen?

In diesem Jahr haben sich die Aktienmärkte negativ entwickelt. Eine Kurskorrektur wie in diesem Jahr ist aber auch nach acht oder neun Jahren steigender Kurse nicht ungewöhnlich. Wenn Sie die Aktienfonds schon länger besitzen, werden Sie insgesamt wahrscheinlich ein mehr oder weniger großes Plus verzeichnen können. Wenn Sie einen langfristigen Anlagehorizont haben und über weitere Liquidität für Notfälle verfügen, würde ich jetzt auch nicht vorschnell verkaufen. Bei einem Tausch in Festgeld bekommen Sie kaum noch eine Verzinsung, und Sie könnten von künftigen Kurssteigerungen an den Aktienmärkten nicht mehr profitieren.

Was mache ich mit Staatsanleihefonds und deutschen Aktienfonds, die ich seit 20 Jahren bei meiner Sparkasse halte? Ich bin 81 Jahre alt…

Beide Fonds dürften über die 20 Jahre sehr gute Wertzuwächse erzielt haben. Der Zeitpunkt für eine „Neujustierung“ wäre jetzt gut. Sprechen Sie daher Ihre Beraterin bei der Sparkasse an und vereinbaren Sie einen Termin, um zu prüfen, inwiefern die Anlage so noch zu Ihren Anlagezielen und Ihrer Risikobereitschaft passt. Es könnte sinnvoll sein, das Depot breiter, zum Beispiel weltweit aufzustellen.

Wie kann ich 10 000 Euro anlegen, ohne Risiko, aber mit Zins, für etwa zehn Jahre?

Ertrag ganz ohne Risiko ist heute nicht möglich. Wenn Sie für etwa zehn Jahre anlegen möchten, könnte möglicherweise ein Mischfonds für Sie in Betracht kommen. Hier müssen Sie Wertschwankungen hinnehmen, können aber langfristig eine Rendite von etwa drei bis vier Prozent erzielen. Damit könnte man die „Zinswüste“ überbrücken.

Lohnt sich eine Anlage in offenen Immobilienfonds?

In einem ausgewogenen Depot sind offene Immobilienfonds ein wichtiger Bestandteil. Damit kann der Anleger auch mit kleineren Summen breit gestreut in Immobilien investieren. Allerdings sollte man einen Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren haben. Zu beachten ist für den Anleger eine gesetzliche Mindesthaltefrist von zwei Jahren und eine Kündigungsfrist von einem Jahr.

Wie hoch ist die Rendite von offenen Immobilienfonds?

Langfristig beträgt die jährliche Rendite etwa zwei bis drei Prozent. Mischfonds und Aktienfonds haben höhere Renditechancen, schwanken aber auch stärker. Offene Immobilienfonds dagegen sind schwankungsarm.

Ich habe 50 000 Euro für ein Jahr anzulegen. Lohnen sich Fonds?

Nein, Fonds sind mittel- bis längerfristige Anlagen. Der Anlagehorizont sollte bei wenigstens fünf Jahren liegen, besser noch mehr. Je längerfristig angelegt werden kann, desto eher eignen sich Fonds. Dann fallen Wertschwankungen weniger ins Gewicht.

In den letzten Wochen gingen die Börsen drastisch nach unten. Ist ein Totalverlust bei meinen Aktienfonds möglich?

Ein Totalverlust ist nicht möglich, da Fonds ein Sondervermögen bilden und vom Vermögen der Fondsgesellschaft getrennt sind. Selbst bei Insolvenz der Fondsgesellschaft bleibt das Vermögen im Fonds erhalten. Davon unabhängig: Schwankungen an den Kapitalmärkten hat es schon immer gegeben. Langfristig haben Aktienfonds jedoch eine sehr positive und attraktive Wertentwicklung aufzuweisen.

Wie lege ich 50 000 Euro aus einer Lebensversicherung am besten an, wenn das Geld in den nächsten fünf bis sieben Jahren nicht gebraucht wird?

Breit streuen ist das A und O. Je nach Risikobereitschaft also aufteilen zum Beispiel auf Aktienfonds, Mischfonds, offene Immobilienfonds. Dabei könnte man bei Aktienfonds noch zwischen Deutschland und global, also weltweit aufteilen. Bei Mischfonds kann man auch unterschiedliche Schwerpunkte setzen.

Vor zwei Jahren habe ich für 15 000 Euro Aktienfonds mit deutschen Aktien gekauft. Die Wertentwicklung ist negativ. Ursprünglich wollte ich das Geld für zehn Jahre anlegen. Was soll ich nun machen, nachdem der Depotwert dieses Jahr deutlich im Minus ist?

Mit Verlust jetzt zu verkaufen, ist keine gute Idee. Sie könnten die Zeit der schwachen Börse zum Nachkaufen nutzen, am besten jeden Monat mit einer festen Rate. Dann bekommen Sie bei fallenden Kursen mehr Fondsanteile dazu und nutzen die schlechte Zeit für günstigere Käufe. Mit Ihrem gesamten Engagement sind Sie so viel eher im Plus.

Für mein Enkelkind möchte ich auf zehn bis 15 Jahre monatlich regelmäßig etwas sparen. Wie kann ich mehr Zinsen bekommen als mit einem Sparkonto?

Die besten Renditechancen bieten auf lange Sicht Aktienfonds. Einen Sparplan mit Aktienfonds können Sie bereits ab einer monatlichen Sparrate von 25 Euro einrichten. Bei Bedarf können Sie die Sparrate ändern, aufstocken oder auch aussetzen. Auf eine bestimmte Laufzeit müssen Sie sich bei einem Fondssparplan auch nicht festlegen. Sie bleiben also beim Sparen für Ihren Enkel sehr flexibel.

Ich suche zuverlässige Informationen zur Wertentwicklung von Fonds. Haben Sie eine Quelle für mich?

Neben allgemeinen Informationen zum Thema Fondssparen finden Sie auf der Internetseite des deutschen Fondsverbandes BVI (www.bvi.de) umfangreiche Statistiken zur Wert­entwicklung einzelner Fonds wie auch von Fondsgruppen wie Aktienfonds, Mischfonds, offenen Immobilienfonds und vielen ähnlichen Möglichkeiten.