So müssten neue Berufsbilder geschaffen werden, um insbesondere im Dienstleistungsbereich zusätzliche Ausbildungsmöglichkeiten zu erschließen. Für Schulabgänger, die eher praktisch begabt sind, sollten "theoriereduzierte Berufe" entwickelt werden. Ferner plädiert der Verband für die „Entbürokratisierung“ der tariflichen Regelungen. Handlungsbedarf sieht der DIHK auch bei der Qualität der Schulbildung. An Betriebe ging der Appell, sich stärker der "vorausschauenden Sicherung des Fachkräftenachwuchses" zu widmen. (ddp.vwd/rb)