Demnach stiegen die Preise im Jahresvergleich in den alten Ländern durchschnittlich um 2,2 Prozent auf 1,58 Euro pro Kubikmeter. In den neuen Ländern erhöhten sie sich um 1,3 Prozent auf 1,83 Euro.
Unternehmen in Cottbus und Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz) müssen für Trinkwasser im Land Brandenburg am wenigsten bezahlen. Ein Kubikmeter Trinkwasser koste in Cottbus 1,31 Euro und in Senftenberg 1,43 Euro, so der Bundesverband. Dies wird im Osten Deutschlands nur noch von Neubrandenburg unterboten, wo 1,22 Euro zu bezahlen sind. Die höchsten Preise in den neuen Ländern gibt es in Gotha (2,35), Halle (2,30), Dresden (2,21), Gera (2,15) und Jena (2,00).
Am teuersten ist das Wasser in den alten Ländern in Wiesbaden (2,37 Euro pro Kubikmeter), Heidelberg (2,37) und Mainz (2,21). Am wenigsten bezahlen Großabnehmer in Ingolstadt (0,83), Helmstedt (0,94) und Flensburg, so die Untersuchung. (dpa/sm)