Damit sei es gelungen, "einen beachtlichen Teil des Pin-Netzwerks privater Postzusteller zu erhalten", teilte der Insolvenzverwalter Bruno M. Kübler gestern in Köln mit. "Wir haben damit unser wichtigstes Ziel erreicht, dem privaten Briefmarkt in Deutschland und damit den Beschäftigen der nun verkauften Unternehmen eine Erfolg versprechende Zukunftsperspektive zu eröffnen. Mit der Holtzbrinck-Gruppe haben wir einen starken Investor gefunden, der über langen Atem verfügt und bereit und in der Lage ist, die notwendigen Investitionen vorzunehmen." Kübler betonte, der Briefmarkt in Deutschland sei "außerordentlich lukrativ". pm/rb