ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:38 Uhr

Berlin
Hoffmann bleibt trotz mäßigem Ergebnis DGB-Chef

Berlin. DGB-Chef Reiner Hoffmann ist mit einem Dämpfer an der Spitze des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) bestätigt worden. Der 62-Jährige erhielt gestern auf dem DGB-Bundeskongress in Berlin 289 der 379 abgegebenen Stimmen. Das entspricht 76,3 Prozent. Als er 2014 erstmals zum DGB-Vorsitzenden gewählt worden war, erzielte er noch 93,1 Prozent. Am Vortag hatte es in einer Aussprache neben Unterstützung auch Kritik an Hoffmann gegeben.

DGB-Chef Reiner Hoffmann ist mit einem Dämpfer an der Spitze des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) bestätigt worden. Der 62-Jährige erhielt gestern auf dem DGB-Bundeskongress in Berlin 289 der 379 abgegebenen Stimmen. Das entspricht 76,3 Prozent. Als er 2014 erstmals zum DGB-Vorsitzenden gewählt worden war, erzielte er noch 93,1 Prozent. Am Vortag hatte es in einer Aussprache neben Unterstützung auch Kritik an Hoffmann gegeben.

Angekreidet wurde dem DGB-Chef vor allem, dass er nach dem Aus der Sondierungen über eine Jamaika-Koalition von Union, Grünen und FDP die SPD wiederholt dazu aufgerufen hatte, sich einer neuen großen Koalition nicht zu verschließen. Auch die anderen drei Vorstandsmitglieder Elke Hannack (86,5 Prozent), Annelie Buntenbach (81,2 Prozent) und Stefan Körzell (83,6 Prozent) wurden im Amt bestätigt. Gegenkandidaten gab es nicht.

(dpa)