ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:43 Uhr

KOLUMNE MEINE WIRTSCHAFTSWOCHE
Die Offenbarung

Beate Möschl
Beate Möschl FOTO: LR / Sebastian Schubert
Was läuft schief in Deutschland, dass sich Hartz IV scheinbar mehr lohnt als arbeiten gehen und – weit schlimmer noch – Arbeit nicht auskömmlich ist, weil der Lohn nicht stimmt oder die gewünschte Vollzeit-Beschäftigung nicht gewährt wird?

Ob das nur gefühlt oder real ist, oder tatsächlich ein gern genutztes,  vorgeschobenes Argument ist, um ein drohendes Job-Angebot nicht annehmen zu müssen, das wird immer nur das Nachprüfen des Einzelfalls klären können. Dennoch wird das Alles-über-einen-Kamm-Scheren und Verurteilen gern praktiziert. Manchmal ergänzt durch Änderungsvorschläge. Beispiel: Hartz IV erst ab 50 und keine  Anhebung der Regelsätze. Das fordert  der Berliner CDU-Politiker Christian Gräff. Er ist  Mitglied des Abgeordnetenhauses Berlin-Biesdorf, Marzahn-Süd  und Friedrichsfelde Ost und im Ehrenamt  unter anderem Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU Berlin und  Präsidiumsmitglied des Handelsverbandes Berlin Brandenburg.

Gräff hat mit Blick auf die gute Arbeitsmarktlage und den Fachkräftemangel wohl einfach mal aussprechen müssen, was wohl mancher längst  denkt, und hat damit  natürlich  in ein Wespennest gestochen.

Echt verkniffen und humorlos ist, wer sich  über derlei gefährlich polarisierendes Gedankengut aufregt und dabei  kurzsichtig  in einer Debatte über Regelsätze und Sanktionen steckenbleibt. Denn ihm entgeht die hinter der Forderung steckende wahre Offenbarung über den Wert und die Wertschätzung des Menschen.

Die lautet  Ü 50 ist raus aus dem Arbeitsprogramm, wertlos für den Arbeitmarkt. Reif für die Hängematte, die manch eine Berufsgruppe zweifellos weit vor der abschlagsfreien  Rente mit 67 verdient hätte, aber nicht bekommt.

Hartz-IV erst ab 50.   Wie daneben und ausgrenzend ist das denn!? Derart offen zu deklarieren, welche Lebens-Fragen Politiker nicht  bewegen, war bestimmt nicht beabsichtigt. Nun ist es aber in der Welt. Jetzt bin ich auf die Antwort gespannt.