Sie seien durch die "freie Wahl der Kampfmittel grundrechtlich geschützt", urteilte gestern das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg und wies eine Klage des Handelsverbandes ab (Az: 5 Sa 967/08). dpa/rb