Der Investor, die Gießerei St. Leon-Rot GmbH (slr) aus dem Rhein-Neckar-Kreis, hat es eilig. "Schon in sieben Monaten soll hier das erste Eisen fließen", kündigte Geschäftsführer Rudi Seiz gestern an, bevor er den Grundstein für das neue Werk legte.

Rund 62 Millionen Euro sollen in den Standort in der Gemeinde Elsterheide investiert werden, sieben Millionen mehr als ursprünglich geplant. "Die Baukosten haben sich in den vergangenen Monaten drastisch erhöht", erklärt Seiz. Am Projekt hält slr dennoch fest. Die Produktionskapazitäten an den anderen Standorten der Gruppe seien ausgeschöpft. Die neue Gießerei soll daher zügig in Betrieb gehen. Um bereits Ende April 2009 mit der Produktion starten zu können, werde die 26 000 Quadratmeter große Halle in zwei Teilen errichtet, sagt Seiz.

Schon im Januar kommenden Jahres sollen die ersten Anlagen aufgebaut werden. "Wir wollen hier die modernste Gießerei der Welt errichten", sagt der slr-Chef. Und damit die gut läuft, brauche slr "die richtigen Menschen" am Standort. Die ersten Mitarbeiter seien bereits eingestellt, viele weitere sollen folgen. Mehr als 1300 Menschen hätten sich bisher um einen Arbeitsplatz im neuen Unternehmen beworben. Doch so viele hat slr nicht im Plan. Sie will mit rund 150 Mitarbeitern und einer Produktion von 25 000 Tonnen Guss im ersten Jahr starten. Bis 2013 soll die Zahl der Beschäftigten auf bis zu 500 wachsen. Für 2012 sind 100 000 Tonnen Guss geplant.

Die slr-Gruppe hat nach Angaben von Rudi Seiz 2007 insgesamt rund 140 000 Tonnen Guss hergestellt. Die Produkte werden vor allem im Fahrzeugbau, zum Beispiel in Baumaschinen oder Eisenbahnen, eingesetzt. Das mittelständische Familienunternehmen hat neben seinem Stammsitz im baden-württembergischen St. Leon-Rot Standorte in Bayern, Österreich, Tschechien und Ungarn. Eig.Ber./ck