Der Browser werde in mehr als hundert Ländern verfügbar sein, kündigte Google in Washington an. Microsoft dominiert mit seinem Browser Internet Explorer bislang das Netz. Das Programm zum Anschauen von Seiten im Internet wird auf 60 bis 80 Prozent aller Computer weltweit angewendet. Die Alternativen, unter ihnen der kostenlose Firefox, holen aber auf.
Chrome werde zunächst nur in der Beta-Version für das Microsoft-Betriebssystem Windows zu haben sein, kündigte Google in seinem Unternehmensblog an. An Versionen für das kostenlose Betriebssystem Linux und Mac von Apple arbeite Google aber "hart". Das Herunterladen von Chrome ist kostenlos, der Programmcode offen für alle Anwender, die das Programm so auch verändern und weiterentwickeln können. (AFP/sha)