ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

General Motors will Fiat nicht mehr amerikanisch machen

Mailand.. Die Fiat-Gruppe hat General Motors (GM) im Milliardenpoker um ihre Verluste schreibende Autosparte mehr Zeit eingeräumt. Fiat teilte gestern mit, der Konzern werde eine Option, die General Motors zwingen würde, Fiat Auto komplett zu übernehmen, nicht vor dem 2. Februar ausüben.

Das Schiedsverfahren zur Klärung des Streits laufe nun noch bis zum 1. Februar.
GM besitzt zehn Prozent von Fiat Auto. Bei dem Einstieg des US-Konzerns vor vier Jahren war vereinbart worden, dass Fiat zwischen 2005 und Mitte 2010 jederzeit den Rest der Autosparte an den US-Konzern verkaufen kann. GM will das nun nicht mehr. Beide Seiten verhandeln in einem Schiedsverfahren über eine Entschädigung für Fiat, falls GM von seiner Verpflichtung freigestellt wird. GM hatte zu Beginn der Gespräche im Dezember eine halbe Milliarde Euro als Ausgleich geboten. Fiat soll drei Milliarden Dollar verlangt haben.
GM sieht sich nicht mehr an die Verkaufsoption von Fiat gebunden, weil die Italiener Vermögensteile veräußerten und der Autosparte neues Kapital zuschossen. (dpa/rb)