Den Auftakt machten Putz- und Servicekräfte in Berlin und Potsdam. Hintergrund sind die gescheiterten Tarifgespräche für die bundesweit 860 000 Beschäftigten. Von Montag an ist eine Urabstimmung über einen unbefristeten Arbeitskampf geplant. Die Gewerkschaft fordert für zwölf Monate 8,7 Prozent mehr Geld, die Arbeitgeber haben drei Prozent auf eine längere Laufzeit angeboten. Der Bundesinnungsverband hält der IG Bau vor, den bis Ende September geltenden tariflichen Mindestlohn zumindest für Neueingestellte außer Kraft gesetzt zu haben. Er betrug 8,15 Euro im Westen und 6,58 Euro im Osten und wirkt für die Altbeschäftigten fort. dpa/sm