Brandenburgs Arbeitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) wird heute den Fördermittelbescheid für die Existenzgründerwerkstatt in Cottbus übergeben, bestätigte das Ministerium der RUNDSCHAU. Projektträger bleibt die in Lübbenau beheimatete Supra Gesellschaft für angewandte berufliche Aus- und Weiterbildungsprojekte.
Das Land fördert die Garage für die Jahre 2005 und 2006 mit gut 500 000 Euro. Mit dem genauen Betrag wollte das Ministerium der Übergabe des Bescheides nicht vorgreifen. Für die Förderung junger Existenzgründer würden landesweit 1,6 Millionen Euro vergeben, erklärte eine Ministeriumssprecherin. Dieses Geld teile sich "relativ gleichmäßig" auf insgesamt drei Projektträger aus den drei Brandenburger Kammerbezirken auf. In den ersten zwei Jahre wurde die Garage vom Land mit rund 660 000 Euro unterstützt.
Supra-Chefin Gabriele Raasch freute sich, das "sehr erfolgreiche Projekt" weiterführen zu können. Konzeptionell kündigte sie kleinere Änderungen an. So gebe es keine festen Zeiträume mehr, in denen die gründungswilligen jungen Lausitzer in der Garage lernen. Zu Anfang waren dies stets sieben, später vier Monate. "Künftig hängt die Dauer von den individuellen Bedürfnissen der Gründer ab", erläuterte Raasch.
Zudem öffne sich die Garage für die individuelle Begleitung von jungen Selbstständigen außerhalb der Gründerwerkstatt. Bestand habe dagegen das Höchstalter, betonte die Supra-Chefin. Weiterhin kämen nur junge Leute bis 27 Jahre in die Gunst der Betreuung.
Die Garage Lausitz ist im April 2003 im Rahmen der Beschäftigungsinitiative Netzwerk Lausitz entstanden. Sie bietet gründungswilligen jungen Leuten eine Rundum-Unterstützung von der Beratung über Räumlichkeiten bis hin zu Unterhaltsleistungen an. Das Projekt wird außer vom Land von der Arbeitsagentur und von regionalen Unternehmen gefördert. (Eig. Ber./maf)