ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:50 Uhr

Essen
Evonik erfreut die Anleger mit Gewinnplus

Essen. Der Chemiekonzern Evonik ist gut in das neue Jahr gestartet. Der operative Gewinn erhöhte sich um 14 Prozent auf 679 Millionen Euro. Alle drei Sparten hätten ihren Beitrag geleistet, betonte der Essener Konzern. Auch im Geschäft mit Tierfuttereiweiß (Methionin) geht es nach einer langen Durststrecke voran. Zwar bleiben die Preise niedrig. doch Evonik konnte mehr absetzen. Zudem profitiert Evonik von seinen Zukäufen wie das Silica-Geschäft des US-Unternehmens Huber. Der Umsatz kletterte nur leicht auf 3,68 Milliarden Euro.

Der Chemiekonzern Evonik ist gut in das neue Jahr gestartet. Der operative Gewinn erhöhte sich um 14 Prozent auf 679 Millionen Euro. Alle drei Sparten hätten ihren Beitrag geleistet, betonte der Konzern. Auch im Geschäft mit Tierfuttereiweiß (Methionin) geht es nach einer langen Durststrecke voran. Zwar bleiben die Preise niedrig. doch Evonik konnte mehr absetzen. Zudem profitiert der Konzern von seinen Zukäufen wie dem Silica-Geschäft des US-Unternehmens Huber. Der Umsatz kletterte nur leicht auf 3,68 Milliarden Euro.

Der schwache Dollar bremst den Konzern, der unlängst auch eine Sparte des US-Konzerns Air Products für 3,8 Milliarden Dollar gekauft hat. Vorstandschef Christian Kullmann will das Portfolio nun straffen und Evonik zum "besten Spezialchemiekonzern der Welt" machen. Dazu will er sich vom Methacrylat-Geschäft (Plexiglas) mit knapp 4000 Mitarbeitern trennen. Dieses machte sich im ersten Quartal mit guten Zahlen hübsch für die Trennung. Die Aktie kletterte zeitweise um vier Prozent.

(anh)