Damit wäre sie deutlich länger als die Vorjahreskampagne mit 75 Tagen. Ein Grund für die längere Kampagne sind auch die in diesem Jahr sehr hohen Ertragserwartungen der Zuckerrübenanbauer. Man rechne im Durchschnitt mit Erntemengen von 72 Tonnen pro Hektar, so Erik Fleischer, Mitarbeiter der Zuckerfabrik. Das Werk bezieht den Rohstoff für die Zuckerproduktion von Landwirten vor allem aus Sachsen, aber auch aus Sachsen-Anhalt und Südbrandenburg, die hierfür Lieferrechte besitzen und auf den Zuckerrübenanbau spezialisiert sind.