Nach Angaben der Hochschule handelt es sich dabei um das "Thermochemische Versuchsfeld" (TCV II). Damit sei ein wichtiger Meilenstein in Bezug auf das Gesamtvorhaben erreicht worden, teilte die Hochschule mit.

Kern des Vorhabens seien drei im Rahmen des Programms "Energie und Klimaschutz-Richtlinie 2007" geförderte Forschungsprojekte zur Erhöhung der Energieeffizienz bestehender und zukünftiger Energieanlagen. Das Zittauer Kraftwerkslabor ist den Angaben zufolge die größte Forschungsinvestition seit Gründung der Hochschule Zittau/Görlitz im Jahr 1992.