„Präsidium und Geschäftsführung haben die Entscheidung mit Genugtuung zur Kenntnis genommen“ , heißt es darin. Damit hätten sich die gegen Kothe gerichteten anonymen Vorwürfe wegen Beihilfe zur Untreue „erwartungsgemäß nicht bestätigt“ . Kothe hatte 2002 im Zusammenhang mit Vorwürfen im Korruptionsskandal um das Cottbuser Wohnungsunternehmen GWC sein Amt ruhen lassen. Hintergrund der Vorwürfe waren Geschäftsverbindungen zwischen seinem Unternehmen BZ Bau und der GWC. (Eig. Ber./B.M.)